One Night Stand oder Beziehungssex?

Tinder, Parship und Co. sind heute nicht mehr aus der Internetgeschichte wegzudenken. Wo der eine sich vielleicht ein zwei heiße Abende von verspricht, sucht der andere vielleicht nach der wahren Liebe. Doch was unterscheidet eigentlich schnellen gelegentlichen Sex mit Fremden von dem Sex in einer langjährigen Beziehung?

Ich erzähle Euch mal eine kleine romantische Geschichte… na gut, na gut… mit Romantik hat das ganze nicht unbedingt zu tun, aber ich erzähle sie Euch trotzdem und Ihr müsst es lesen (wer nicht lesen will und auf den X-Button klickt, verliert seinen Penis ääähm Finger..)…. na nur Spaß… meine hexerischen Fähigkeiten setze ich lieber anderweitig ein. Für besondere Liebes-wir-tanzen-nackt-im-Mondschein-Rituale zum Beispiel… Aber zurück zu meiner Geschichte…:
Es gab ein junges Fräulein Namens Alissa Noir, welches sich seit dem Verlust ihrer Jungfräulichkeit der Kunst der Liebe verschrieben hat. Ein Fräulein, stets auf der Suche nach dem perfekten Sex und hingebungsvoller Lust. Das Fräulein lebte seither gerade Mal drei Wochen ohne eine romantische Beziehung zu führen und das in den letzten 18 Jahren. Wenn wir also davon ausgehen, dass das Fräulein mindestens zwei Mal in der Woche Sex hatte, hatte sie diesen im vierstelligen Bereich… (Puuuh wenn ich so recht überlege, sollte das Fräulein froh sein nicht im tiefen Mittelalter zu leben, denn da wurden Frauen gerne mal als Hexen beschimpft, wenn sie ihre Reize ins Spiel brachten und das könnte fast ein wenig zu viel des Spiels mit dem Feuers werden.). Was ich Euch mit dieser Geschichte erzählen möchte? Nun, dass ich es deutlich reizvoller finde Sex in einer Beziehung zu haben, als bedeutungslose One Night Stands. Aber warum eigentlich?


Sex findet im Kopf statt!

Ganz einfach! Für mich findet der Sex im Kopf statt. Na klar, es gibt gewisse Regionen am Körper, die durchaus auch auf bestimmte Reize reagieren und gewisse Knöpfchen kann sicher auch ein fremder Mann treffen und für eine gewisse Zeit kann das auch berauschend sein… nichts desto trotz bleibe ich bei meiner Aussage. Was mich beim Sex am allermeisten erregt, ist das Kopfkino, was ich mit meinem Partner stricke. Brainfuck sozusagen. Und zwar bitte vom Feinsten! Mit allem drum und dran. Mit den versauten SMS mitten bei der Arbeit, mit einem Klaps auf dem Hintern beim einkaufen oder ihm irgendwo im Restaurant einfach beim aufstehen ganz beiläufig und natürlich völlig unbeabsichtigt zeigen, dass man nichts drunter trägt. Das kann man zwar durchaus auch mal mit einem Blinddate vereinbaren, aber es macht doch viel viel mehr aus, wenn man sich gut kennt. Über solche Phantasien kann man mit dem Partner meiner Meinung nach besser kommunizieren als mit einem Fremden.

Sex findet nicht nur im Kopf statt, es macht auch glücklich!

Sex findet nicht nur im Kopf statt, es macht auch glücklich!


Wer nichts riskiert, der masturbiert.

Hierbei ist natürlich Mut gefragt! Und zwar Mut über eigene Phantasien reden zu können oder einfach mal neues auszuprobieren um zu schauen wie der Partner reagiert. In meinem Beruf rede ich sehr oft über andere Beziehungen und höre mir des öfteren von den Männern an, dass sie ihre Frauen abgöttisch lieben, sich aber mit ihnen nicht über ihre Fetische unterhalten oder diese mit ihnen ausleben können. Warum eigentlich nicht? Ich will keine Schuldigen suchen, den ich mit Steinen bewerfen und ausbuhen will und wer sich angesprochen fühlen sollte, sollte es bitte nicht missverstehen. Ich will mich nicht darüber amüsieren, sondern lediglich herausfinden woran es liegt. Für mich ist Sex eines der schönsten Sachen der Welt und ich kann mir eine gute funktionierende Beziehung ohne guten Sex absolut nicht vorstellen. Gerade wenn man sich liebt ist es doch umso reizvoller den Partner mit all seinen Phantasien, Wünschen und Bedürfnissen kennen zu lernen. Und da muss man teilweise noch nicht ein mal darüber per Sprache kommunizieren. Gewisse körperlichen Reaktionen richtig deuten zu können, reicht für das erste aus. Im besten Falle lernt man bei jedem Sex it dem Partner was neues dazu. Es ist wie beim Kunstunterricht: Je öfter man zum Malpinsel greift und damit übt, umso besser kann man seine kreativen Fähigkeiten auf ein Blatt Papier bringen. Man lernt nie aus um Perfektion zu erlangen. Also sollte man sich täglich aufs neue auf eine Erkundungstour machen. Ob wir nun nach drei Jahren der Beziehung plötzlich über diese eine besondere Stelle am Ohrläppchen stolpern, die den Partner schmelzen lässt oder vielleicht ein besonderes Parfüm finden, was ihn (oder auch sie) verrückt macht oder vielleicht auch im Umkehrschluss wir eines kalten Wintertages merken, dass Socken an nackten Männern zum brüllen komisch sind. Das lässt sich never-ever bei einem One Night Stand herausfinden, sondern braucht Geduld, Aufmerksamkeit und viele Feingefühl!


Tinder nicht minder

Natürlich kann es auch ganz anders sein. Sicherlich gibt es ganz viele, die ihr Single-Dasein lieben und nicht für den besten Sex der Welt eintauschen wollen würden. Sicherlich gibt es auch einige, die nicht so viel Wert auf Sex legen wie ich es tue, oder schlichteinfach keine Zeit für eine funktionierende Beziehung haben. Oder einfach mal welche, die sich der Promiskuität verschrieben haben und Tinder und Co. als geniale Erfindung ansehen. Ich bin da wohl etwas altmodisch gestrickt und möchte mein Kopfkino nicht missen. Wo Ihr Euren Reiz drin seht, müsst Ihr natürlich für Euch selbst entscheiden. Ende und Over.

Eure Alissa

zurück zu meinen Neuigkeiten >>

Was Euch noch interessieren wird: